Die Möglichkeiten der Röntgendiagnostik haben sich durch den technologischen Fortschritt wesentlich verbessert. Die klassischen Röntgenbilder werden mehr und mehr durch die digitale Technik ersetzt und die beeindruckenden Möglichkeiten der 3-dimensionalen Darstellung (DVT) des Carestream CS 8100 3D ergänzt.

3D-Röntgen ermöglicht präzise Diagnostik

Ein klassisches 2-dimensionalles Röntgenbild kann nicht alle Informationen über den Zahn und Kiefer liefern. Bestimmte Defekte im Kiefer und an den Zähnen sowie Entzündungsprozesse bleiben im herkömmlichen Röntgenbild verborgen. Erst die 3-dimensionale Darstellung kann in solchen Fällen Klarheit erzielen.

Entzündungen und Zysten an den Wurzeln toter Zähne können in ihrer Größe genau erfasst werden, und so die Frage geklärt werden, ob und wie man sie am besten behandelt.

Auch die Lage von Weisheitszähnen kann exakt dargestellt werden. Ein Abwägen von Nutzen und Risiken einer Weisheitszahn-Entfernung kann somit viel besser erfolgen.

Sichere Implantatplanung durch 3D

Durch das 3D-Röntgen ist es nun noch besser möglich, das Knochenangebot für eine Implantatbehandlung vorab zu bestimmen, Risiken zu erkennen und so das Implantieren risikoarm und sicher zu gestalten. In Kombination mit den erfolgreichen kurzen Implantaten lassen sich so Knochenaufbau-Maßnahmen in den meiste Fällen vermeiden.

Der Nervverlauf im Unterkiefer und der Verlauf der Kieferhöhle im Oberkiefer, Wurzeln der Nachbarzähne, lassen sich genau darstellen, was das Implantieren noch risikoärmer macht.

Navigierte Implantatbehandlung mit 3D-Bohrschablonen

Die Implantatplanung wird immer genauer. Meist reicht die Kenntnis des Knochenverlaufs für eine Implantatbehandlung zwar aus, in schwierigen Fällen ist die Unterstützung durch eine Bohrschablone aber besonders hilfreich. Mit Hilfe der 3D-Darstellung lassen sich genaue Bohrschablonen herstellen, die die exakte Positionierung der Implantate minimalinvasiv ermöglichen.

Neue Technologie mit geringer Strahlenbelastung

Durch den speziellen Strahlentechnik und die enorme Rechenleistung heutiger Computer ist es möglich, die Strahlenbelastung bei einem DVT besonders gering zu halten und dabei noch eine bessere Darstellung des Kiefers zu erzielen. Im Vergleich zu einem CT hat ein DVT nur ein Viertel der Strahlenbelastung!

Hier gibt es mehr Informationen zum Strahlenschutz.